Fußgesundheit

Fußgesundheit.

Gönnen Sie Ihren Füßen etwas Gutes.

Gerade stark beanspruchte Füße benötigen ihr tägliches Maß an Aufmerksamkeit und Pflege.
Nur gesunde Füße sind auch schöne Füße.
Waschen, Abfrottieren und richtiges Nägelschneiden sind wichtige Elemente der gesunden Fußpflege.
Besonders wohltuend und erholsam sind auch Fußbäder mit speziellen Salzen.

Die Füße sollten nach dem Waschen gut abgetrocknet werden, denn insbesondere in den Zehenzwischenräumen könnten sonst Fußpilzerreger eine ideale Brutstätte finden. Einreiben mit einer milden Hautcreme erhält Ihre Füße geschmeidig und beugt rauher, trockener Haut vor. Nach dem Bad sind die nun weichen Fußnägel besonders gut zu schneiden. Achten Sie darauf, diese gerade abzuschneiden und keine Abbruchkanten oder Spitzen stehen zu lassen, die sich in die Haut bohren könnten. Am besten behandeln Sie die Nägel nach dem Schneiden mit einer Nagelfeile. Nun ist auch der optimale Zeitpunkt gekommen überschüssige Hornhaut zu entfernen.
Sehr gute Dienste leistet zu diesem Zweck der BIRKENSTOCK-Fußbims.

Fuß- und Nagelpilz.

Fuß- und Nagelpilz tritt häufiger auf als man glaubt. Nach neueren Untersuchungen haben mehr als 30 Prozent der Bevölkerung diese unangenehme Hauterkrankung. Der Pilz findet an feuchten Hautstellen besonders gute Entwicklungsmöglichkeiten. Besonders betroffen sind Zehenzwischenräume. Von dort aus breitet sich der Pilz aus und verursacht einen üblen Juckreiz. Wird die Erkrankung nicht behandelt kann die Infektion schnell auch den Nagel erreichen. Zögern Sie nicht einen Hautarzt aufzusuchen.
Die Ansteckung erfolgt häufig in Schwimmbädern, Saunen und Turnhallen.
Nutzen Sie die dort vorhandenen Desinfektionsmöglichkeiten.
Trocknen Sie Ihre Füße nach dem Waschen gründlich ab.
Gesunde trockene Füße geben den Erregern die geringste Angriffsfläche.

Wechselbäder.

Sind Ihre Füße durch den Beruf besonders belastet, dann empfehlen wir regelmäßige Wechselbäder.
Auch bei Durchblutungsstörungen haben Wechselbäder bereits schon gute Dienste geleistet.
Ihr Arzt wird Sie gerne beraten. Das Wasser beim Wechselbad sollte bis zur Wadenmitte gehen.

Sie benötigen zwei Badebütten. Eine füllen Sie mit warmen Wasser (36° C - 38° C), die andere mit kaltem Wasser (12° C - 18° C).

Zunächst tauchen Sie 3-5 Minuten die Beine in das warme Wasser, dann 10 Sekunden in das kalte Wasser. Wiederholen Sie den Vorgang 2-3 mal und schließen Sie mit kaltem Wasser ab.

Wenn Sie Ihren Füßen zum Abschluß noch etwas besonders Gutes gönnen wollen, massieren Sie Ihre Füße und Beine nach dem Abtrocknen mit Massage-Fluid. Sie werden bemerken wie rauhe, strapazierte Hautpartien glatt und geschmeidig werden und die Blutzirkulation zusätzlich angeregt wird.

Fußgymnastik.

Für die Förderung der Durchblutung und die Erhaltung der Fußgesundheit hat sich die Fußgymnastik als äußerst vorteilhaft erwiesen.
Massieren Sie Ihre Fußsohlen!
In früheren Zeiten bekam der Fuß seine Massage durch das Barfußlaufen über Gras, Sand oder Kies. Zur Massage Ihrer Fußsohlen rollen sie einfach Ihren Fuß kräftig z.B. über einen Tennisball oder eine Wasserflasche. Über die Reflexzonen Ihrer Fußsohlen wirkt sich die Massage positiv auf das gesamte Nerven- und Durchblutungssystem Ihres Körpers aus.






Eine andere Art der Gymnastik für Ihre Füße bietet die BIRKENSTOCK-Sandale Madrid. Um die natürlichen Funktionen zu unterstützen, brauchen die Füße Anspannung und Entspannung in einem natürlichen Schrittrhythmus.

Der spezielle Aufbau der Sandale Madrid ermöglicht Ihnen eine erholsame Fußbewegung. Während sich die Ferse aus der Bettung hebt, wird durch die Abrollbewegung über den Ballen verlaufend die Zehen zu einer aktiven Greifbewegung angeregt. Diese Bewegung sorgt für Anspannung und Entspannung in der gesamten Fuß- und Wadenmuskulatur.

Weitere gymnastische Übungen können Sie gut im Sitzen durchführen. Führen Sie mit Ihren Füßen kreisende Bewegungen aus. Greifen Sie mit Ihren Zehen nach Gegenständen, wie zum Beispiel einem kleinen Stock oder einem Geschirrhandtuch. Versuchen Sie diese Gegenstände mit Ihren Füßen aufzuheben. Einige der Übungen benötigen ein wenig Übungspraxis. Sollten Sie bei den Übungen starke Schmerzen verspüren, raten wir Ihnen Ihren Arzt nach den für Sie speziell geeigneten gymnastischen Übungen zu fragen.